Das Kirchenprojekt in Osteuropa

Naturschutz heißt auch, die Schöpfung zu bewahren

In Deutschland sind die christlichen Kirchen schon seit Jahren in verschiedenen Bereichen des Natur- und Umweltschutzes aktiv. Ein Beispielprojekt ist die Aktion „Lebensraum Kirchturm“, die der NABU zusammen mit Kirchen durchführt. Kirchen, die sich besonders für die Sicherung von Nistplätzen bedrohter Arten wie Schleiereulen und Fledermäuse einsetzen, werden mit einer Urkunde ausgezeichnet und erhalten eine Plakette, die sie an ihrer Kirche anbringen können. In den Jahren 2016 bis 2019 hat der NABU dank der Unterstützung des Auswärtigen Amtes die Zusammenarbeit zwischen kirchlichen Organisationen und NGO‘s in Osteuropa gestärkt und einen Dialog für den Natur- und Klimaschutz geschaffen. In den letzten drei Jahren hat das Projekt mehr als 275.000 Menschen aus sechs osteuropäischen Ländern erreicht.

Kirche und Naturschutz – Wie passt das zusammen?

Man muss gar nicht weit in der Geschichte zurück blicken, um das Engagement von Kirchen für den Natur- und Umweltschutz zu entdecken. In den späten 1980er Jahren forderten DDR-Umweltgruppen die Regierung auf, die Folgen des Waldsterbens und der steigenden Gewässerverunreinigung nicht länger zu ignorieren. Eine starke Umweltbewegung entstand. Auch heute kann die Kirche ein starkes Bindeglied zwischen Mensch und Natur sein – etwa in Osteuropa. In der Ukraine hat die Kirche eine starke Stimme und großen Einfluss auf die Bevölkerung. Der NABU setzt hier seit 2016 auf christliche Institutionen und NGO‘s als Partner. Ziel ist es, christliche Kirchen sowie muslimische, jüdische und andere religiöse Organisationen für gemeinsame Naturschutzaktivitäten mit NGO‘s zusammenzuführen und mit deren Hilfe die Öffentlichkeit für das Thema zu begeistern. Das gemeinsame Motto liegt auf der Hand: Die „Bewahrung der Schöpfung“.

Vertreter von 17 religiösen Organisationen und NGO‘s aus sechs Ländern verabschiedeten zum Projektstart die „Ushgoroder Deklaration“ zur Gründung des Interreligiösen Naturschutzforums in Osteuropa (IRCEF) – ein Meilenstein in der internationalen Naturschutzarbeit.

Malerische Karpaten, deren Schönheit und Artenreichtum erhalten bleiben sollen.
Traditionelle Holzkirche in den Transkarpaten.
Ukrainische Schüler*innen im Naturpark Synevyr bei einem Umweltbildungstraining des NABU.
Naturschutz liegt den Kirchengemeinden in Osteuropa am Herzen.
Präsentation des IRCEF-Programms im EU-Parlament.
Natur und Kirchen, das geht auch gemeinsam.
Konferenz im Rahmen des NABU-Projekts: Anpassung der lokalen Gemeinden an die Erweiterung der Nationalparks der Karpaten durch gemeinsame Anstrengungen von Kirchen und NGOs.
Einer der Teilnehmer der NABU-Projektaktivitäten in der Ukraine.
Die Kirchen in den Transkarpaten setzen sich für den Naturschutz ein.
Ein Gespräch mit den Priestern über Probleme der Menschen in den Gebieten des Nationalparks.
Eine im Rahmen des Projektes installierte Infotafel informiert Wanderer über Infrastruktur des Nationalparks.
Eine Kirche in den Transkarpaten.
Kirchengemeinden in Osteuropa setzen ein Zeichen für den Naturschutz.
Malerische Karpaten.
Gelungene Teamarbeit: Die Zusammenarbeit des Nationalparks und der lokalen Bevölkerung vor Ort gelingt durch das Engagement vieler motivierter Menschen.

Wirken für den Naturschutz

Das Forum entwickelt gemeinsam mit der lokalen Bevölkerung neue Ansätze und Ideen zum Erhalt der Artenvielfalt. Erneuerbare Energien, ökozertifizierte Gemeindearbeit und alternative Mobilitätskonzepte sind beispielhafte Themen, die die Kirchgemeinden mit ihren Mitgliedern diskutieren und in Projekten umsetzen. Sie tragen damit zur Aufklärung der Bevölkerung bei sozialen, wirtschaftlichen und ökologischen Problemen im Sinne einer Bildung für nachhaltige Entwicklung bei. Das Forum veranstaltet Konferenzen, Diskussionsrunden und ökumenische Foren zu aktuellen Naturschutzthemen.

Die Teilnehmer des Forums setzen sich darüber hinaus mit den Unterschieden interreligiöser Dialoge in Hinblick auf die Bewahrung der Natur auseinander und erhöhen das Verständnis für verschiedene ökotheologische Ideen. Die Integrität der Schöpfung ist dabei zentrales Thema in der Zusammenarbeit zwischen akademischen Institutionen und interreligiösen Organisationen, um den Bereich des Natur- und Umweltschutzes in ganz Osteuropa nachhaltig zu verbessern. Das Forum ist sich seiner Verantwortung bewusst und möchte aktiv zur ökologischen Bewusstseinsbildung der Bevölkerung beizutragen. Die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen ist daher ein besonderes Anliegen des Forums. Die Qualifizierung von Nachwuchswissenschaftlern in akademischen Bereichen des Naturschutzes und der Religion gehören ebenfalls dazu. Mit Publikationen, Umweltbildungsmaterialien und Übersetzungsdienstleistungen unterstützt das Forum die Aufklärungsarbeit für den Natur- und Umweltschutz für die Zivilgesellschaft Osteuropas insgesamt.

Источник: https://www.nabu.de/natur-und-landschaft/naturschutz/weltweit/27479.html?fbclid=IwAR0b-NEC9e5ZfKL5CzJLHVeDDXJYNlnsTEpV1u8Zr_6XCz9oXXVRy1ze2hY

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.